Entwicklung von Touchscreen-Apps

Entwicklung von Touchscreen-Apps

Bei einer Touchscreen-App gilt die Touch-Interaktion als Hauptmethode zur Dateneingabe und Aktivierung erforderlicher Anwendungs- und Steuerungsfunktionen. Mit einer Touchscreen-API wird die Entwicklungsaufgabe erheblich vereinfacht und beschleunigt, da keine Low-Level-Programmierung der Touchscreen-Interaktion notwendig ist. Dann kann sich der Entwickler auf die Anwendungslogik konzentrieren. Wichtige APIs bei der Entwicklung von Touchscreen-Anwendungen für die Windows-Plattform sind Windows.UI.Core, Windows.UI.Xaml.Input und Windows.Devices.Input.

Es ist wichtig, die grundlegenden Unterschiede zwischen Toucheingabe und Tastatur- oder Mauseingabe zu beachten. Kleinere Displays wie in Smartphones und anderen Gadgets können zu Problemen bei der genauen Erfassung von Eingabepunkten führen, insbesondere wenn die Eingabe mit dem Finger und nicht mit einem dünnen Stylus erfolgt.

Multi-Touch

Entwicklung von Touchscreen Apps 1 - Entwicklung von Touchscreen-Apps

Viele Geräte sind mit Multi-Touch-Displays ausgestattet, die die gleichzeitige Verwendung von mehreren Fingern zur Ausführung bestimmter Funktionen, wie Zoom, unterstützen. Die Bewegung auf dem Bildschirm umfasst Start- und Endpositionen und enthält selbst bestimmte Informationen, die als Berührungsgesten und Manipulationen interpretiert werden. Ein Beispiel für die Multi-Touch-Technologie ist das Apple iPhone.

Die Interaktion mit dem Touch-Display kann entweder durch direkte Berührung des Displays oder durch Bewegung von Kontaktpunkten erfolgen. Auch der fehlende Kontakt des Benutzers mit dem Bildschirm kann, abhängig von einer festgelegten Zeitschwelle, bestimmte Informationen tragen und Events auslösen, die in der App entsprechend verarbeitet werden.

Gesten

Entwicklung von Touchscreen Apps 2 - Entwicklung von Touchscreen-Apps

Die Eingabe kann als physische Geste zur direkten Interaktion mit einem oder mehreren UI-Elementen interpretiert werden, beispielsweise zum Verschieben, Schwenken, Drehen, Ändern der Größe oder Bewegen. Im Gegensatz zur direkten Interaktion mit der App ist die Interaktion mit einem Element über dessen Eigenschaftsfenster, Dialogfeld oder andere Dialogoptionen eine indirekte Manipulation.

Die Toucheingabe umfasst in der Regel die direkte Manipulation eines UI-Elements. Der Anwendungsalgorithmus prüft die Gültigkeit dieser Aktionen im Rahmen ihrer Validierung. Wurde eine Benutzeraktion erfolgreich validiert, reagiert die GUI sofort auf die Berührung mit den vom Algorithmus vorgesehenen Aktionen. In einigen Fällen kann es jedoch sinnvoller sein, indirekte Eingaben zu verwenden, beispielsweise die Texteingabe über die virtuelle Tastatur eines Smartphones, anstatt UI-Elemente direkt zu manipulieren.

Sind neben dem Touchscreen auch externe Eingabegeräte wie Maus oder Tastatur angeschlossen, sollte die App flexibel sein und dem Anwender die Freiheit geben, Eingabegeräte zu verwenden, die eine schnellere Interaktion und eine bessere Nutzererfahrung (UX) ermöglichen. So funktioniert Texteingabe mit einer physischen Tastatur in der Regel schneller als mit einer virtuellen Touchscreen-Tastatur. Die Anwendung sollte auf allen unterstützten Geräten einwandfrei funktionieren (responsives Design) und standardmäßig die komfortabelste Betriebsart anbieten, die den meisten Nutzern vertraut und geläufig ist.

Eine gute Touchscreen-App bietet Benutzerfreundlichkeit, Reaktionsschnelligkeit, Genauigkeit und Zuverlässigkeit. Sie vermeidet unzumutbare Verzögerungen und korrigiert Interaktionsfehler. Das richtige Konzept, eine gelungene Dialoggestaltung und die Bereitstellung einer Vielzahl komfortabler Touch-Funktionen tragen dazu bei, dass die App bei einem breiten Publikum gut ankommt und mehr Kunden anlockt.